EKH

EKH, Wielandgasse 2-4, 1100 Wien

Das EKH, im Volxmund auch liebevoll als ?Ratzenstadl? bezeichnet, im
Herzen von Favoriten, zeichnet sich äußerlich, durch seine
architektonische Simplizität und seine Diversität an archaischer
Malerei aus. Betritt NormalbürgerIn das obere Foyer nimmt sie einen
zarten Odeur aus vollendeter Digestion und einem Hauch vergossener
Gerste aus einer längst vergangenen Ära wahr. Folgen sie dem weißen
Kaninchen in den Innenhof können sie für einige Momente die Pracht
einer grünen Oase mitten im Großstadtjungel genießen. Wagen sie sich
jedoch in die oberen Etagen, werden sie überrascht feststellen, dass
sich dort eine große Anzahl sehr eigentümlicher Lebensformen
angesiedelt hat, die seit 1990 in Symbiose mit dem alten Gemäuer ein
erstaunlich utopisches Experiment, fern von (Hetero-)Sexismus,
Kapitalismus, Rassismus und Hierarchien eingangen sind. Falls sie noch
nie mit dem Prinzip der Selbstverwaltung bzw. mit den schon oben
erwähnten ?Antis? konfrontiert wurden, werden sie anfangs so ihre
Schwierigkeiten haben mit diesen wundersamen Geschöpfen
konfrontationslos in Kontakt zu treten. Also sein sie behutsam und
überdenken sie vorab ihre bürgerlichen Normen, um diesen Ausflug zu
einem unvergeßlichen Erlebnis werden zu lassen. Haben sie sich nämlich
erst einmal das nötige Vertrauen erworben, werden ihnen möglicherweise
Einblicke in die im Haus ansäßigen Projekte wie z.B. diverse
Werkstätten (Fahrrad, Siebruck, Metall und Medien) und die Bibliothek
gewährt. Beim Verlassen des Gebäudes vergessen sie bitte nicht, auch
unserem Souveniershop, im Slang der BewohnerInnen ?Infoladen? genannt,
einen kurzen Besuch abzustatten. Dort können sie handgefertigte (DIY)
Produkte und ausgewählte Lektüre der Einheimischen erwerben. Und
bedenken sie: einige BesucherInnen wurden nie wieder in ihrer
ursprünglichen Gestalt gesichtet.

http://med-user.net/ekh

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungsorte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.